Willkommen auf WüRSTCHENBUDE.DE

würstchenbude.de bietet Ihnen weiterführende Links auf Webseiten zum Thema Imbissstand

Startseite > Bauchladen

Ein '''Bauchladen''' ist ein Brett, ein Kasten oder eine andere Konstruktion, die vor dem Körper an einem Gurt getragen wird, um darauf oder darin Waren anzubieten. Sie kann auch verschiedene Fächer und Schubladen enthalten, in denen Waren und Geld gelagert werden können.

Der Name entspricht dabei der ursprünglichen Bedeutung des Wortes feilgeboten wurden.

Heute finden sich Bauchläden etwa bei fliegenden Händlern für Tabakwaren und anderes Handelsgut in Bierzelten oder auf Handwerksdulten.

Verwandt mit den Bauchläden war früher der Handel beziehungsweise Transport des jeweiligen Handels- und Handwerksgutes, insbesondere auf dem Land und in gebirgigen Gegenden, auf Schultern und Rücken der Träger mithilfe der sogenannten Kraxe.

Vor allem aus den USA kommend, setzt sich zunehmend ein Trend zu moderneren Bauchladensystemen durch, die sowohl in der Veranstaltungsgastronomie als auch im Sektor der Promotionaktivitäten eingesetzt werden. Die Trageriemenkonstruktion verläuft dabei inzwischen häufig auf dem Rücken des Trägers über Kreuz, wodurch eine ergonomischere Lastverteilung als bei den Ursprungsmodellen erzielt wird.
Heutzutage werden mobile Verkaufssysteme in Bauchladenform meist aus Textilkorbgeflecht oder speziellen Kunststoffen gefertigt, wohingegen Bauchläden früher (der Ursprung des Bauchladens ist wohl im Abendland zu suchen) in der Regel aus Holz gefertigt wurden.

Würstchenverkauf

Eine besondere Form des Bauchladens ist die mobile Würstchenbude, die als ''Grill-Bauchladen'', ''Grill-Walker''

In der Stadt Hof ist ein Brühwurstverkauf seit Ende des 19. Jahrhunderts anzutreffen. In Hof gibt es dafür die Bezeichnung Wärschtlamo (Würstchenmann). Der Wärschtlamo nutzt traditionell einen Messingkessel für die Würste und einen Korb für die Brötchen. Sie sind zwar mobil, verkaufen aber üblicherweise mit abgesetzten Behältern.

Junggesellenabschied

Bauchläden kommen auch beim klassischen Junggesellenabschied bzw. Junggesellinnenabschied zum Einsatz. Der Bauchladen wird dem zukünftigen Bräutigam bzw. der zukünftigen Braut umgeschnallt. In diesen Bauchläden befinden sich kleine Produkte wie Feuerzeuge, Schnäpse, Süßigkeiten und Kondome. Das Ziel ist es, mit dem Verkauf der Produkte aus dem Bauchladen die anschließende Feier zu finanzieren. Es gibt auch Varianten, die nicht nur den Verkauf der Produkte beinhaltet, sondern auch aus kleinen, selbsterdachten Aufgaben und Spielen bestehen. Das kann eine sportliche Herausforderung sein, ein kleines Geschicklichkeitsspiel oder eine Mutprobe.

Weblinks

Einzelnachweise